Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Etappe 4, Tag 16: Lozanne – Mornant (30 km, Mittwoch, 04.04.2012)

Der Tag begann grau in grau mit Regen, gegen Nachmittag wurde es dann besser und nach und nach hellte es immer mehr auf. Bald nach dem Start musste ich den Bau der Autobahn kreuzen, der Weg führte dort ca 200 m direkt unter und entlang einer tiefhängenden Hochspannungsleitung, gelbe Schilder mit einer stürzenden Person warnten vor der Hochspannung und dem Verlust der Gesundheit oder des Lebens. Da wird einem schon etwas mulmig und so lief ich quer zur Leitung unter ihr durch über die Wiese und überlebte. Nach ca 8 km zeigte ein Schild einen Wanderweg nach St. Consorce an, das lag auf meinem Weg, also nahm ich ihn. Er war zwar sehr schön, führte mich aber kreuz und quer, rauf und runter, so dass ich wohl einiges zusätzlich wanderte. Ich glaub ich bleibe in Zukunft auf meinen auf der Karte ausgewiesenen Nebenstraßen. Kurz nach 16:00 Uhr und 24 gewanderten Kilometern kam ich in Soucier-en-Jarrest an, das ich mir wegen seiner Größe als Etappenziel ausgesucht hatte. Es gab aber keine Unterkunft, mir wurde gesagt in Mornant, 6 km weiter gäbe es ein Hotel. Ich hatte absolut keine Lust mehr, weiter zu wandern und da eine halbe Stunde später ein Bus fuhr war alles schnell entschieden. Jetzt fehlen mir schon wieder 6 km. Beim abendlichen Bummel sah ich ein kleines Weingeschäft, bin rein und hab ein wenig mit dem Besitzer Erfahrungen ausgetauscht, hab ihm Grand Jacquet empfohlen und er mir die Vignerons de Serignan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.